Erlebniswelt für Glas und Schönheit

In Weißwasser, einer Stadt zwischen Berlin und Görlitz, befindet sich ein historisches Glasmuseum. Denn die Stadt war einst eines der Zentren der weltweiten Glasindustrie. Einen virtuellen Rundgang durch das jetzige Museum finden Sie hier .

Im Rahmen des Strukturwandels der Lausitz ist Weißwasser dabei, sich zu einer Modellstadt der Zukunft zu entwickeln. Glas wird dabei weiterhin eine Rolle spielen, sowohl für Gebrauchtwaren und Baustoffe, als auch als innovativer Energiespeicher. Doch vielleicht auch darüber hinaus: als Symbol für zwei der vielleicht wichtigsten Qualitäten einer nachhaltigen Zukunft: Kreativität und Schönheit.

 

Bereits Wilhelm Wagenfeld, einer der Innovatoren der früheren großen Glasgeschichte der Stadt, sah diese Verbindung von Glas und Schönheit und setzte sich intensiv damit auseinander. Mehr darüber findet man in seinen gesammelten Schriften "Wesen und Gestalt der Dinge um uns". 


 

Um sowohl der Geschichte als auch der Zukunft von Weißwasser einen Ort der Besinnung und Inspiration zu widmen, gibt es die Idee, im Zentrum der Stadt eine "Erlebniswelt für Glas und Schönheit"  entstehen zu lassen. 

Denn obwohl "Schönheit" schon immer ein zentrales Symbol für menschliche Potenziale und auch für höchsten kulturellen Genuss ist, gibt es bisher weltweit keinen Ort, in dem dies sowohl informativ als auch erlebnisreich zu erleben ist.

Mit so einer Erlebniswelt kann sich Weißwasser auch kulturell als Ort der Zukunft positionieren und Besucher aus aller Welt  anziehen. So eine Erlebniswelt der Schönheit könnte neben attraktiven und modernen dauerhaften und wechselnden Ausstellungen auch Wettbewerbe organisieren, Künstlern und Kreativen aus aller Welt Arbeitsräume bieten und vieles andere.

 

Denn u.a. der Stadt- und Trendforscher Richard Florida kommt zu folgendem Schluss:

Ästhetik, Schönheit und deren "Energie“ gehören zu den entscheidenden Faktoren von Städten der Zukunft. Denn Menschen werden zum Arbeiten und Leben immer mehr an jene Orte ziehen, die diese Qualitäten verkörpern und so ein kreatives Arbeiten und glückliches Leben ermöglichen. (Quelle: Richard Florida: Who's Your City?: How the Creative Economy Is Making Where to Live the Most Important Decision of Your Life; 2009)

 

Diese Idee hat eine lange Tradition. Hölderlin, Schelling und Hegel schrieben bereits um 1800:

"Zuletzt die Idee, die alle vereinigt, die Idee der Schönheit.

Ich bin nun überzeugt, daß der höchste Akt der Vernunft,

der, indem sie alle Ideen umfasst, ein ästhetischer Akt ist

und dass Wahrheit und Güte nur in der Schönheit verschwistert sind." 

 


Lasst Euch einstimmen auf die Schönheit des Lebnes,

für die allein es sich zu leben lohnt: